Ultras halten Anschluss

Werte Fans, Kollegen, Sportler, Leser, Ultras, Arbeiter, Dichter, Scherzkekse und Sympathisanten des lustigsten Vereins Sachsens. Am vierten Spieltag der noch jungen Saison erwarteten wir unsere altbekannten Kegler des bis dato noch ungeschlagenen SV TuR Dresden. Dieses Spiel hatte schon einmal richtungsweisenden Charakter beider Vereine und der Liga. Bei einer Niederlage wäre man schon 4 Punkte von der Spitze entfernt und hätte sich aufs Mittelfeld konzentrieren können. Vorab vielen Dank an unsere Gäste, die einer Spielverlegung ganz unkompliziert zugestimmt haben.

Den Reigen eröffneten die Gloge brothers. Zu sehen waren 2 wahrlich spannende Duelle verbunden mit viel Kampf und Nervenkitzel. Thomas nahm sich die teils deutlichen Worte meinerseits an und mutierte zum kleinen Schmusekätzchen. Nachdem er den ersten Satz durch gutes Räumen gewinnen konnte zauberte sein Gegenspieler Oelschlägel, J. eine 161 auf Bahn 1. Infolge rannte Thomas einem recht großen Rückstand hinterher. Mit einem hohen Maß an Konzentration und Abgebrühtheit spielte er weiter und man vernahm kaum ein Geräusch vom kleinen Kätzchen mit Wuschelmähne am Kinn. Er sicherte sich die beiden Folgesätze und konnte somit den ersten MP auf der Habenseite der Ultras trotz schlechterem Ergebnis von 526:536 verbuchen. So ruhig und gelassen kann es weiter gehen Thomas, sonst mähen wir dein Bart wieder ab. Auf Andreas wartete der vermeintlich beste Spieler von TuR in Form von Wöhnl, V. Auch diese beiden lieferten sich ein Kopf an Kopf. Andi´s muskulären Probleme kamen heute nicht zum Vorschein und somit konnte er durchspielen. Nach dem Gewinn von Satz 1 musste er die beiden Folgesätze abgeben. Auf der letzten Bahn zeigte er dann nochmal seine Klasse und konnte den Rückstand in einen knappen Vorsprung umwandeln. Trotz schlechten Fallverhalten ließ er sich dabei nicht aus der Ruhe bringen und brachte den nächsten MP in unsere weit geöffneten Taschen. Am Ende ein knappes 523:518. Wöhnl spielte dabei vielleicht etwas unter seinen Möglichkeiten, aber das sollte uns und unsere Klanghölzer nicht stören. Mit 2:0 MP´s aber 5 Holz Rückstand ging es ins Mittelpaar.

Dauerurlauber Fred und Edelersatz Sebastian sollten für die nächste Punkteerhöhung sorgen. Fred bekam es mit Vetter, M. zu tun. Auf den Bahnen 1 und 2 spielte dieser mächtig auf und ließ Fred in den ersten beiden Sätzen keinerlei Chance, obwohl Fred auch schon reichlich Hölzer erspielen konnte. Mit einem schon deutlichen Rückstand ( 309:271 ) ging es in die zweite Spielhälfte und wir hatten den Punkt eigentlich schon abgeschrieben. Von alldem bekam er natürlich nix mit. Ich glaube man müsste schon eine oder mehrere nackte Frauen vor Ihm springen lassen damit man Ihn aus seiner Welt der Konzentration herausbekommt. Er zog seinen heute schönen Armzug weiter unbeeindruckt durch ohne dabei zu merken, dass sein Kontrahent auf den Bahnen 3 und 4 total einbrach. In wichtigen Momenten schepperte es und er konnte Holz für Holz gut machen. Gepeitscht von den Massen schnupperte er wieder am wichtigen MP welcher mit dem letzten Wurf entschieden wurde. Er konnte nicht verstehen warum wir nach seinem 120ten Wurf außer uns waren, aber wir erklärten es Ihm in aller Ruhe bei einem kühlen Blonden. Auch er sollte jetzt begriffen haben, dass er das Spiel gedreht hat und knapp mit 535:534 gewonnen hat. Glückwunsch für die tolle Aufholjagd. Unseren Edeljoker Basti erwartete ebenfalls ein spannender Fight gegen Oeschlägel, P. Nach der Satzpunkteteilung auf den Bahnen 3 und 4 zog er sein Spiel trotzdem völlig gelassen durch. Er erlaubte sich nur wenige Schwächephasen und somit konnte er sich die nächsten 2 Sätze sichern. Allein die 5 Fehler auf Bahn 1 sind ihm dabei etwas anzukreiden, aber er gewann mit einem guten Ergebnis von 533:511. Danke für deinen Einsatz Basti! Mit 4:0 MP und 19 Holz Vorprung war uns der eine Punkt in der Tabelle schon nicht mehr zu nehmen. André und Ich sollten den zweiten Punkt im Kampf um die Spitze sichern.

André kam auf den Bahnen 1 und 2 gut ins Spiel und stimmte uns für den weiteren Verlauf zuversichtlich. Mit einer schönen Länge im Arm schraubte er sein Ergebnis auf gute 272 und sicherte sich beide Satzpunkte gegen den etwas schwächelnden Sebsatian L. Infolge schwächelte Andre leider ein wenig auf seiner dritten Bahn, aber sein Gegenspieler konnte das nur geringfügig nutzen, sodass er sein Spiel weiter ruhig durchziehen konnte. Den letzten Satz konnte er dann wieder für sich verbuchen und äußerst wichtige Holz sammeln wie sich zeigen sollte. Am Ende 528:503. Damit bestätigt André seinen Aufwärtstrend in Hinsicht seiner Leistung und stimmt uns guten Mutes für folgende Aufgaben. Über mich schreibe ich heute nichts. Danke fürs lesen, BYEBYE.

Spaaaaaß….Ja, für mich war es ein gebrauchter Tag. Völlig von der Rolle spielte ich einen Stich nach dem anderen und konnte die Hinweise meines Trainerstabs einfach nicht umsetzen. Mit hängenden Kopf und 2 verlorenen Sätzen gegen Schröter S. wechselte ich die Bahnen. 222:252 war noch kein riesen Abstand und ich versuchte alles um die umgangssprachliche Kacke vom Schuh zu entfernen. Den dritten Satz verbuchte ich auf meiner Seite und ließ mich und meine Kompanen wieder hoffen. Beim Wechsel auf Bahn 1 war ich wohl wieder in ein kleines Häufchen getreten und meine indiskutable schlechte Leistung  holte mich wieder ein. Am Ende verlor ich doch klar gegen meinen Gegenspieler mit 478:516. ABER…mit der goldenen Kugel habe ich geräumt und auf dem 120ten Wurf eine 6 geschoben. Mit einem Gesamtergebnis von 3124:3118 (+6 ) hab ich somit völlig allein für den zweiten Tabellenpunkt gesorgt, den es für das höhere Mannschaftsergebnis gibt. Nein schon wieder Spaaaaaaß 😀 An so einem Tag kann man nur mit Sarkasmus und Ironie zu Werke gehen aber in den kommenden Spielen werde ich mich wieder steigern, was zum jetzigen Zeitpunkt nicht allzu schwer werden sollte.

Beim schönsten MANNSCHAFTSSPORT der Welt haben wir uns somit mit 7:1 gegen starke und sympathische Gäste von TuR durchsetzen können. Das Glück war heute ganz einfach auf unserer Seite und an anderen Tagen verlieren wir das Ding mit 1:7. Mit einem durchaus guten geschlossenen Mannschaftergebnis halten wir damit den Anschluss an die Tabellenspitze und wir können nächste Woche mit Rückenwind die Bahnen beim DSV betreten und erneut angreifen. Danke an Basti und Marco fürs Aushelfen bzw. Erscheinen. Danke auch an TuR, die ein faires und überaus spannendes Duell geliefert haben und als wahre Sportsmänner aufgetreten sind.

Also dann bis nächste Woche und bleibt anständig, wenn es wieder heißt SGEDM forever.

In diesem Sinne UUUUULTRAS EINEHIT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Sven Müller sagt:

    Danke für die ganzen Lorbeeren ihr treuen Leser *verneig*

    0
  2. Thomas sagt:

    Danke für die schmeichelnden Worte, (MIAU).
    Dein Bericht ist eben so spannend geschrieben, wie der Wettkampf gelaufen ist. Hut ab!

    Noch ein Wort zu Tino: Komme doch mal vorbei gucken, vielleicht findet der „Ex-vize-Meister“ wieder Lust am Kegeln.
    Gruß Thomas

    1
  3. Bernd Freudenberg sagt:

    Warum verdienst du dein Geld mit so einer anstrengenden Arbeit wie malern?
    Gehe doch unter die schreibenden Arbeiter, wird bestimmt ein Bestseller!
    Die Jahreszeit ist zum Lesen wie geschaffen, super-Bericht.
    VG Bernd.

    2
  4. tino hoppe sagt:

    mal en lieben gruß an die gloges von tino hoppe letzter vize-stadtmeister der ddr

    2
  5. Andi sagt:

    Einfach mal wieder sehr gut erfasst und kommentiert. Danke Sven für die umfangreichen Worte. Damit motivierst Du die Mannschaft zusätzlich. Ja, es macht einfach Spaß mit euch ??

    2