Aufstieg jetzt auch rechnerisch unausweichlich

Hallo meine lieben Ultras der rot- weißen Kegelfraktion.

Viele Jahre musste die erste Männermannschaft warten um endlich einen Aufstieg zu feiern aber nun ist es soweit. Bereits 2 Spieltage vor Saisonende sind wir uneinholbar an der Spitze der Tabelle. Wie ich meine ein verdientes Ende der Saison 16/17, haben wir uns doch kompakt und stabil gezeigt während der gesamten Spielzeit. Somit konnten wir auch im drittletzten Spiel eine Niederlage abwenden.

Früh war klar das wir das Desaster des Spieles gegen Turbine Bautzen nicht wiederholen wollten.

Im ersten Spiel gingen Fred und Andreas an die Front um uns zu repräsentieren. Fred machte ein solides Spiel bis zum Schluss und hatte seinen Gegner wenn auch nur knapp aber doch souverän im Griff. Mit 529 bewegte sich der MP auf unsere Habenseite gegen eine ebenfalls gute Leistung von Mario Riedel (522). In Zukunft kann Fred an seiner Fehlwurfquote arbeiten da die Ergebnisse sonst passen.

Unser Andi machte erneut ein spektakuläres Spiel. Durch ihn ist wohl allen klar das man seinen zweiten Frühling auch im Kegeln haben kann. 4 konstant gute Bahnen über 140 trotz leichten muskulären Problemen und die rot-weiße Angriffswelle hinter sich peitschten ihn auf einen erneuten Einzelbahnrekord für die EDM. Mit 578 erspielten Holz ließ er seinen Gegenspielern Sven und Tom Kämmerer (ab 31ter Kugel eingewechselt) in keinster Weise eine Chance (457). Herzlichen Glückwunsch an unseren Andi!! Mach weiter so.

Als nächstes machten sich Thomas und Carsten auf zum Kapitel Aufstieg. Carsten fing gut an und spielte ruhig und konzentriert. Er konnte gut an seinem Gegenspieler Klaus Kratzig dran bleiben. Einige Schwächen in den Räumern verhinderten sein Spielgewinn. mit 498 zu 519 Holz gab er seinen Punkt somit leider ab. Auch bei Thomas ging es sehr eng zu und wurde zum Nervenkrimi. Auf der letzten Bahn versagten wohl wieder die Nerven und auch er verlor sein Spiel gegen Jürgen Schierz mit 522 zu 529.

Mit genügend Vorsprung gingen also ich und mein Sturmkompase André ins Rennen. Das Unentschieden war uns quasi nicht mehr zu nehmen. Wie bereits im ersten Spiel startete ich nicht gut und ließ meinen Gegner weit davonziehen. Eine furiose dritte Bahn ließ mich zwar wieder ran kommen und hoffen aber das wäre an diesem Tag einfach unverdient gewesen. Gegen Mario Kokel hatte ich somit verdient das Nachsehen mit 527 zu 544 was somit Bestwert von KV Bautzen war. Und wie sollte es an diesem Tag anders sein…Auch Andre´s Partie war ein Nervenkrimi. Seine Räumer waren an diesem Tag wie verhext. Die wenigen Fehler halfen leider nichts und somit gab auch er den Punkt denkbar knapp in die Hände von Matthias Hermann. 522 zu 527 hieß es und war somit das Ende unserer Aufstiegsmission. Mit 3098 zu 3176 haben wir kurzzeitlich den Mannschaftsbahnrekord inne gehabt den uns unsere Freunde aus Koweg kurze Zeit später wieder nahmen. Trotz allem brauchen wir mit dem Unentschieden nicht enttäuscht sein. Wir waren wieder mannschaftlich geschlossen mit einem kleinen großen Ausreißer nach oben auf den wir natürlich sehr stolz sind.

Ebenso haben wir uns für das erste Debakel revanchieren können und haben uns alle gesteigert außer Carsten. Es hat wieder viel Spaß gemacht mit euch und umso mehr freut man sich in so einer Mannschaft zu sein und nächstes Jahr in der OKV Liga zu spielen. Die letzten 2 Spiele greifen wir natürlich trotzdem voll an und am 25ten Februar geht´s zu Hause gegen Turbine Bautzen ran, wo wir unsere Rechnung begleichen wollen.

In diesem Sinne bleibt logger und lässig

UUUUULTRAS EINHEIT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Andi sagt:

    Es macht einfach Spaß in dieser Mannschaft zu spielen! Auch die Auswertung wie hier beschrieben, ist immer wieder eine Freude.
    ¡tiehnie sartlu

    1