Ein Satz mit x…

…das war wohl nix. Im letzten Saisonspiel durfte die Einheit gegen Tabellenschlusslicht SV Reichenbach ran. Die Ausgangssituation war klar. Einheit stand bereits vorzeitig als Staffelsieger fest, Reichenbach musste zwingend gewinnen und dabei auf Schützenhilfe von KV Bautzen hoffen, die gegen Turbine Bautzen „auswärts“ spielten. Und als ob das nicht reicht, mussten mindestens 3 Mannschaftspunkte mehr her für Reichenbach.
Den Anfang machten diesmal Fred und ich. Fred begann durchwachsen. In den Räumern tat er sich schwer. Seine Leistungssteigerung in Halbzeit 2 verhalf schließlich zu einem echten Krimi diesen Punkt noch zu holen. Leider war das Glück nicht auf seiner Seite. Der Punkt ging letztlich doch zu Gunsten der Reichenbacher (509:513, 2:2) Ich war nach der Einspielphase gleich grün mit Bahn 4 und startete gut. Leider konnte ich mein ruhiges Spiel mit zunehmender Dauer nicht halten und verschlampte ein ums andere Mal Kugeln im Nirwana. Auf dem Papier zufriedenstellende 531:509, 2:2 gegen Mario Klauß. Jedoch war deutlich mehr drin. Sei´s drum. MP geholt. 1:1, aber nur 17 Holz heraus geholt. Wir wussten schon, dass das enge wird. Andi und Thomas sollten die notwendigen Holz und MP heraus holen, die wir zum Verbrauch für das letzte Paar einkalkuliert haben. Thomas spielte, so wie nahezu alle seine Spiele diese Saison, „sein“ Ergebnis. An seinen wenigen Fehlern gab es auch kaum etwas auszusetzen. Er gewann souverän seine Partie gegen Andreas Schaaf mit 524:504, 3:1. Andi begann auf Bahn 4 wie eine Maschine. Alle, einschließlich er selbst, glaubten an eine „Bombe“. Doch dem war nicht so. Nach dem ersten Bahnwechsel war der Zauber verschwunden. Andi tat sich auf allen restlichen Bahnen ungewohnt schwer. Zu allem Übel spielte er ausgerechnet im letzten Spiel seine schlechteste Saisonleistung. Klar und deutlich verlor er sein Duell gegen Volker Schneider mit 490:542, 1:3. 2:2 und alles Holz war weg. Im Gegenteil, wir rannten nun 15 Holz hinterher. Mit der bereits angedeuteten letzten Paarung musste schon eine gewaltige Steigerung von unseren Akteuren Sven „the M“ and „Käutzchen“ kommen. Sven begann wie immer höchst konzentriert, konnte diese aber nicht so recht mit Kugel und Bahn vereinen. Zu selten traf er sauber die Gassen vor allem in den Räumern. Auf den zweiten Bahnen konnte er sich noch steigern, aber trotz mehr Holz reichte es am Ende nicht ganz den Punkt zu holen (512:507, 1:3). Martin kam zu seinem ersten „Auslandseinsatz“. Für ihn sicherlich eine große Erfahrung an der er wachsen kann. Mit Benjamin Heyne hatte er zudem die Zuteilung gegen den Durchschnittsstärksten der Reichenbacher zu spielen. Am Ende ein klares 441:535, 0:4 für Benjamin.
Viele knappe Duelle und das Quentschen Glück für den Gastgeber verhalfen den Reichenbachern tatsächlich zu einem am Ende verdienten Heimsieg gegen Einheit Mitte (3111:3007, 6:2). So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Unterm Strich kam keiner von uns an die Normalleistung heran. Das schlechteste Ergebnis in dieser Saison und eigentlich nicht akzeptabel für unsere mittlerweile auch gestiegenen Ansprüche.
Turbine Bautzen verlor sein Heimspiel mit 2:6. Somit gab es am letzten Spieltag noch einen Platztausch. Wir wünschen Turbine Bautzen den schnellstmöglichen Wiederaufstieg in die OKV-Klasse. You´ll never walk alone.
Für uns gilt es die Saison nochmal Revue passieren zu lassen und an unseren Schwächen zu arbeiten. Denn nächste Saison wird es wohl kniffliger…
In diesem Sinne,
Gut Holz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.