Einheit 1. siegt nach 11 Monaten mal wieder in der Ferne

Trotz das Weißenberg/Gröditz ganze 139 Holz mehr gegenüber ihrem ersten Heimspiel umgehauen hat, konnten wir mit einer nahezu geschlossenen Mannschaftsleistung die 2 Punkte aus Baruth mitnehmen. Dass das Umfallverhalten der Kegel spärlicher gesegnet ist, als wir es von unserer Bahnanlage kennen, war im ersten Heimspielbericht der Weißenberger zu sehen. Den Anfang machten unser el capitano Fred und unsere Aushilfe aus der 2. Männer, Matthias Funke. Fred hatte anfangs Probleme die große Gasse sauber zu treffen. Viele Kugeln endeten auf der Mitte oder auf den Halben. Aber wieder konnte er sich noch durch Konzentration besonders in den Räumern steigern und erspielte das gleiche Ergebnis, wie sein Gegenspieler (835). Matthias (368) begann stark in den Vollen, aber in den Räumern auf der ersten Bahn sah man auch das große Manko. Ohne Konsequenz und Schärfe laufen die Kugeln reihenweise weg. Ein Fehlwurffiasko war die Folge. Zwar konnte er sich noch etwas verbessern, aber es ist einfach nicht sein Spiel, was er auf Plattenbahnen nicht durchziehen kann. Wir hatten deshalb unseren Edeljoker Micha (402) für die zweiten 100 Kugeln ins Rennen beordert. Er konnte noch ein paar wichtige Holz gut machen, aber auch er mit erstaunlich vielen Fehlern. Man sah ihm deutlich an, dass er noch einiges an Trainingsrückstand hat. 74 Nasse gab´s als Paket vom Gegner mit. Maik und Andi waren die nächsten. Maik (827) wirkte konzentriert und ruhig. Die erste Bahn war gut. Auf der zweiten und letzten waren´s deutlich zu viele Fehler. Ein Ergebnis jenseits der 860 waren jedenfalls dicke drin. Andi (836) begann auf erster Bahn unterirdisch. Er hatte die schlechteste Bahn von allen hingelegt…er hatte aber auch die beste Bahn gezaubert. Brutale 176 Volle auf Bahn 1 und ansehnliche Räumer retteten sowohl ihn persönlich, als auch der Mannschaft, ein unterm Schnitt akzeptables Ergebnis. Rund die Hälfte des Rückstands konnte aufgeholt werden. Nun war es wieder die ehrenvolle Aufgabe für André und Sven des Rest von 38 Holz gut zu machen. Auf allen 4 Bahnen begannen die Spieler mit guten Vollen. Aber, so wie bei allen anderen auch, waren die Räumern nicht immer einfach, wenn der Anschub nicht sauber gespielt ist. Auf den zweiten Bahnen war ein kleiner Durchbruch zu spüren. Die Weißenberger konnten nicht mehr voll mithalten und begannen schusselig zu werden. Das nutzten wir auch auf dritter Bahn aus. Sven war auf 900er Kurs, aber letzte Bahn war spärlich. Dennoch mit 881 bester Spieler des Tages, 3 Holz vor André. Am Ende wurde es noch ein glücklicher 66 Holz Vorsprung (5027 : 4961). Die 2 Punkte gehen nach Dresden. Kleiner Beigeschmack…87 Fehler gehen ja mal gar nicht!
Hier alle Ergebnisse nochmals im Überblick:

Weißenberg 1.-Mitte
Nächstes Spiel (24.10.15) ist wieder ein Heimspiel, gegen unsere Sportfreunde aus Leuben.
Bis dahin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Bernd Freudenberg sagt:

    Glückwunsch zum überfälligen Auswärtserfolg, wie gesagt die Staffel sollte für euch machbar sein.
    Erst recht, wenn ihr es mal hinbekommt komplett mit Stammpersonal anzutreten, Fred hätte wohl nichts dagegen.
    Gruß Bernd.