Einheit macht die “Italiener”

Knapp, knapper, Einheit. So kann man die bisher gespielten Wettkämpfe von uns beschreiben.
Nachdem wir bisher mit zwei Siegen in die neue Saison gestartet sind, ging es letzten Samstag gegen den TSV BW Gröditz auf heimischen Bahnen weiter.

Mit der Maximalausbeute gingen wir zuversichtlich heran einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen.

So ging es dann auch los. Diesmal fingen Sven und ich an. Sven hat seit letzter Woche ungewöhnlich viele Probleme auf die Räumer. In Form von Fehlern waren es ganze, für ihn rekordverdächtige, 13 Probleme. Somit vergab er die Chance auf ein gutes Ergebnis, obwohl die Volle ansehnlich gespielt waren. Dennoch reicht es gegen seinen Gegner L. Kunath sicher (509:486, 3:1). Ich spielte gegen F. Thiele. Etwas holprig fing ich an, konnte dann aber über weite Strecken mein Spiel spielen. Gegen einen guten Gegner (MBR Senioren B) hatte ich jedoch das Nachsehen (544:566, 2:2).

Gut ausgeglichen ging es ins Mittelpaar. Fred spielte gegen A. Wissel. Fred mühte sich auf den ersten zwei Bahnen ab. Zu viele Fehler brachten ihn zeitig in Bedrängnis. In der zweiten Hälfte konnte er sich noch so gut steigern, dass es ein richtiger Fight wurde. Am Ende fehlten aber 3 Holz zum MP-Gewinn (506:508, 2:2). Maik hingegen fing stark an. Dabei hatte er etwas Pech bei den Anschubbildern. Das Defizit in den Räumern konnte er mit den besten Tages-Vollen ausgleichen. Unterm Strich ein sicherer MP gegen M. Pöhls (520:492, 2:2).

Andreas und Basti gingen als letztes rein. Basti hatte es mit T. Dubiel zu tun. Eine erste starke Bahn des Gegners brachte uns in die Bredouille. Der Gegner musste wegen einer Verletzung Anfang der zweiten Bahn wechseln, was Basti hätte etwas Aufschwung bringen können. Dennoch mühte er sich das ganze Spiel. Trotz weniger Fehler sprang nicht viel dabei heraus. Der MP ging an Gröditz durch den zuvor eingewechselten Sportfreund S. Thiele (485:501, 1:3). Nachdem Andi sehr gut begann, ging in den Räumern gar nichts mehr. Eine erste Bahn konnte er sicher gewinnen, aber 7 Fehler auf einer Räumer-Bahn waren dann doch ein gehöriger Knacks in seinem Spiel. Da der Gegner besser rein kam, wechselten wir von Andi auf Thomas (familientreu). Es sollte ein absolutes Zitterspiel bis zur letzten Kugel werden. Mit dem glücklichen Ende für die Einheit. Die Gloge-Connection gewann ihren MP denkbar knapp (488:486, 2:2) und wir somit das Spiel nochmals hauchdünner, als gegen Freital II.

Mit einer kleinen Leistungssteigerung gegenüber letzter Woche gewinnt die Einheit auch ihr drittes Spiel in Folge (3052:3039, 5:3). Nicht schön, nicht souverän. Aber kampfeswillig bis zur letzten Kugel und, so haben wir gelernt, können Spiele entschieden werden.

Zum 4. Spieltag sind wir zu Gast beim DSV. Mit breiter Geflügelbrust gehen wir in das Spiel und werden dem Gegner hoffentlich Probleme bereiten. Die Bahn liegt uns ja…

Bis dahin,
Eure Ultras Einheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Andi sagt:

    Sehr schöne Kommentare zu den bisherigen Partien von dir. Danke, André 😎🤗

    0