Erster Punktverlust zu Hause

Eine schlechte Nachricht gibt es zum ersten Punktspiel der Rückrunde zu berichten wobei man sagen muss das Sprichwort „Glück im Unglück“ könnte auch ganz zutreffen zu dem Spiel. Ein kurioses und spannendes Spiel mit einigen Höhepunkten fand seinen Abschluß mit dem Einzelbahnrekord von André und dem eingestellten Mannschaftsbahnrekord der Einheit. Am Ende blieb jedoch nur 1 Punkt in der Hauptstadt. 4:4 hieß es (3223:3128) wobei es unseren Freunden aus Hagenwerder zu gönnen ist, weil auch sie haben ein beeindruckendes Spiel abgeliefert.

Unser Anfangspaar waren Thomas und Matthias. Sie holten in der Vorwoche beide Ihre Punkte und wollten dies wiederholen. Thomas startete konzentriert ins Spiel. Sein Gegner begegnete ihm auf Augenhöhe und hielt gut mit. Die ungewohnt vielen Fehler von Thomas verhinderten die nötigen Holz um den Mannschaftspunkt zu sichern. Ein knappes, spannendes Duell zugunsten von Frank Weinert (1:3 // 535:537). Matthias startete dagegen grottig ins Spiel. Unter Hundert darf man Bahn 3 nicht verlassen, aber nichts desto trotz schien es als könnte er seinen Gegner doch noch niederringen. Leider nur ein Schein, denn Matthias konnte nur auf einer Bahn wirklich überzeugen. Das kann passieren, aber bedeutete zugleich einen Rückstand von 0:2 Mp´s und 12 Holz Minus, denn sein Gegner rang ihm 10 Holz ab (2:2 / 455:465) gegen Hans-Joachim Woython.

Das Mittelpaar bildeten Andre und Fred. André verdient eigentlich einen eigenen Absatz um seine Leistung herauszuheben. Schon lange ist ein solches Ergebnis nicht mehr gefallen. Seine Hassbahn ( Bahn 1 ) absolvierte er mit starken 147 Holz was schon erwarten ließ, dass er eine hohe Hausmarke spielen sollte. Konzentriert und konstant bis zur letzten Kugel sicherte er die nötigen Gesamtholz zum besseren Mannschaftsergebnis. Man könnte sich auch ärgern über die knapp verpassten 600, aber das wäre vermessen. André spielte unglaubliche 598 Holz was zugleich den Einzelbahnrekord der Männer bedeutet. Seinen Gegner Hartmut Zlomke ( 459 ) nahm er somit 4 Sätze und 139 Holz ab. Fred, der seinen guten Heimschnitt halten wollte, fand an diesem Tage einfach nicht zu seinem Spiel. Ständig wiederkehrende Fehler im Anlauf und Schnelligkeit machten seiner sonst sehr schönen Technik den Gar aus. Irgendwie schaffte er es nicht diese Unsicherheiten abzustellen. Folglich kam er nicht über 502 Holz hinaus. Bernd Lange gelang es somit mit 523 Holz den Mp für Hagenwerder zu sichern. Das letzte Paar ging mit 1:3 Mp´s Rückstand jedoch 96 Holz Vorsprung ins Rennen.

Michael und meine Wenigkeit wollten den Sieg noch holen, aber hatten es mit starken Gegnern zu tun. Micha, der sich zuletzt bei Ergebnissen um die 500 wiederfand, war kaum wiederzuerkennen. Endlich war er wieder bei alter Form angelangt und das war auch bitter nötig. Sein Gegner gewann die ersten beiden Sätze und wechselte mit über 300 auf die letzten 2 Bahnen. Auch ich verlor meine ersten beiden Sätze gegen meinen stark aufspielenden Gegner, denn auch er wechselte mit über 300. Es sah also schlecht aus für uns. Doch Michas Nervenkostüm hielt stand. Meins zwar auch, aber mit trotzdem starken 555 Holz war ich schlechtester der 4 Spieler und verlor gegen den besten Hagenwerderaner Wolfgang Bäsler ( 574 / 2:2). Endlich konnte ich aber wieder mein Leistungspotential ausschöpfen und das lässt mich für die Zukunft hoffen. Unser frisch gebackener Papa Micha hielt dem Druck seines Gegners stand. Am Ende eine hauchdünne Entscheidung die uns wenigstens 1 Punkt sicherte. Gegen Karsten Kosok hieß es am Ende 578:570 ( 2:2). Also wieder ein nervenaufreibendes Spiel gegen nette sympathische Gäste aus Hagenwerder.  Wir stehen immernoch an der Spitze der Tabelle und da Baruth erneut verloren hat, steht Wehrsdorf auf Platz 2…In 2 Wochen spielen wir dann wieder. Und wo? In Wehrsdorf zum Topspiel der Staffel 2

Mannschaftlich müssen wir wieder geschlossener werden, aber das sollte mit unserem Leistungsniveau machbar sein, denn einen schlechten Tag hat schließlich jeder mal. Ich freue mich schon sehr auf das nächste Spiel und hoffe Ihr schaltet wieder ein wenn es heißt ULTRAS EINHEIT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Micha sagt:

    Herzlichn Dank an Sven vorab, für seine spannende Zusammenfassung des vergangenen Spieltages gg. Hagenwerder. Auch von meiner Seite nochmal ein riesen Glückwunsch an André zu diesem super tollen Ergebnis,, ohne wenn und aber!!! Zum Zeiten sieht man die Tücken des neuen Spielsystems, dass die bessere Mannschaft nicht zwangsläufig gewinnen muss. Dennoch haben wir es im Schlusssport geschafft, uns wenigstens 1 Punkt zu sichern und konnten somit den Abstand zum Verfolgerfeld beibehalten. Nun jedoch gilt die neue Konzentrarion auf das nächste schwere Auswärtspiel in Wehrsdorf! In diesem Sinne gut Holz und bis zum nächsten Mal!
    Viele Grüße
    Micha

    PS: Herzlichen Dank auch an dich, Bernd 😉

    0
  2. Sven Trommler sagt:

    Zu allererst Glückwünsche an Andre!!! Es ist natürlich schwierig, über eine geschlossene Mannschaftsleistung zu sprechen, wenn jemand 598 spielt. 🙂 🙂
    Aber auch Hochachtung vor der Leistung von Michael und Sven!
    Ein Unentschieden heisst auch, weiterhin zu Hause ungeschlagen.
    In diesem Sinne viele Grüsse in die Heimat!

    0
  3. Bernd Freudenberg sagt:

    Mann oh Mann was für ein verrücktes Spiel!
    Bahnrekord Männer gleich um 29 Kegel von André überboten, da schwillt dem stolzen Papa doch die Brust…
    Glückwunsch auch an Micha, na und vor allem zur Vaterschaft, alles alles Gute für euch.
    Gruß Bernd

    0