Gelungener Saisonabschluß in Neugersdorf

Werte Damen und Herren, werte Leser, werte Abonnenten, werte Zuschauer und besonders werte Ultras. Willkommen zu einer neuen Ausgabe von „Einheit siegt“.

Das letzte Spiel der Saison fand auf den äußerst schweren und unergiebigen Bahnen von Neugersdorf statt wo wir versuchen wollten als zweite Mannschaft die 5000er Marke zu knacken.

Los ging es mit Maik und Fred. Früh war klar, dass man hier nicht nach den Sternen greifen würde, denn zähes Fallen und unglaubliches Bilderkegeln war an der Tagesordnung. Gute Volle von Maik verhalfen ihm zum Halbzeitergebnis von 419 wobei man dabei nicht sagen kann das er schlechte Räumer hatte, aber es war eben, wie gesagt, alles schwieriger als gewohnt. Kugel für Kugel biss er sich durch das Spiel, aber konnte sich nicht sonderlich steigern. Am Ende standen 837 zu Gute was für diese Bahn ein ordentliches Ergebnis ist. Bei unserem Führer war es im Grunde genommen das gleiche Bild. 418 zum Wechsel konnte er aufgrund der besten Räumer (288) und der wenigsten Fehler des Tages (3) noch auf gute 844 Holz ausbauen. Seinem Gegner Uwe Schneider (821) nahm er damit 23 Holz ab wobei Maik gegen Michael Müllerlei (864) leider 27 Holz einbüßte. Somit mussten wir gegen sehr nette Gastgeber unglaubliche 4 Holz aufholen.

Die ersten 2 Hölzer sollte das Mittelpaar aufholen. Andi und mein Brüderchen Carsten versuchten dies zu erreichen. Andi, der nur den Sieg im Kopf hatte, vergaß sogar seine Schuhe in der Heimat, aber eine gute Mannschaft teilt sich eben auch die Klamotten =).

Und was soll man sagen…2 neue Akteure, aber das gleiche zähflüssige Fallen der Kegel. Andi, beflügelt von meinen Schuhen, kämpfte sich durch das Game im Auge nur die gewollten 5000 Holz. Es tut mir leid, meine treuen Leserinnen und Leser, aber ich habe nicht einmal den Zwischenstand der beiden notieren können, aber aus gutem Grund. Etwas erschreckendes passierte auf Andi´s zweiter Bahn. *Lufthol*

Er beendete die 50 Wurf nicht als Erster, sondern musste seinem direkten Kontrahenten Max-Werner Brinner (am Ende 863 ) die Trophäe des Schnellsten überlassen. Somit wissen wir, dass er mit meinem Schuhwerk nicht zurecht kam. Trotz alledem quälte er sich auf gute 837 Holz, aber verlor leider 26 Holz auf Max Werner. Mein Bruderherz konnte trotz des Trainingsrückstandes überzeugen und ein 800er erkämpfen. Mit 827 Holz konnte er seinem Gegner Torsten Frömler (790) sogar den Rang ablaufen und 37 Holz gut machen. Somit haben sie das Letzte Paar, André und mich, mit 7 Holz Vorsprung in die Arena gelassen.

André….unser André…was soll man zu diesem Tier noch sagen. Er schien am besten mit den Bahnen klar zu kommen, was aber nicht selbstverständlich ist. Sein konzentriertes und engagiertes Spiel trieben ihn auf 433 zur Pause. Auch er hatte die 5000er- Marke im Auge und ließ nicht locker. Im Gegenteil…seine Leistung konnte er sogar noch steigern und kam am Ende auf den Tagesbestwert von 881 Holz. Wir alle wussten also bei wem wir uns zu bedanken hatten an diesem Spieltag. Ich startete mit 404 auf den ersten Hundert was mein Gefühl aber nicht wiedergab. Ich wüsste nicht welches Spiel ich mal so konsequent und oft in der linken Gasse gelegen habe, aber meine Räumer ließen nicht mehr zu. Alle Kegel einzeln war die Devise und das änderte sich auf den zweiten Hundert leider nicht. Mit meinen 825 Holz bildete ich getrübten und niedergesenkten Kopfes das Schlusslicht einer gesammelten ( André ausgenommen-wegen Ergebnis, nicht weil ich ihn mobben will, weil er mich besiegt hat der Kunde ) Mannschaft. Marko Wünsche ( 864 ) hatte gegen André und Jürgen Hänsel ( 789 ) gegen mich das Nachsehen und somit gewannen wir auch das letzte Saisonspiel knapp mit 5051 zu 4991 und sind weiterhin mit weißer Weste im Jahr 2016.

Schlussendlich ist zu sagen, dass wir dieses Jahr eine grandiose Form gezeigt haben und oft durch eine mannschaftliche Geschlossenheit ( außer vielleicht der Kunde ) überzeugt haben und dadurch unsere Gegner mit 0 Punkten von den Bahnen schickten. Unser Fred hat mit viel Mühe ein Rotationsprinzip hinbekommen was deutlich macht das wir auch in der zweiten Männermannschaft gut besetzt sind. Ich freue mich auf kommende Saison mit neuem 120er Spielsystem und hoffe das wir da ansetzen können wo wir aufgehört haben.

Großen Dank diesen Spieltag gilt es an Maik und Carsten zu sagen die gute 200 Wurf ablieferten und besonders auch an Marco und Thomas die uns als Zuschauer und Ersatz unterstützt haben.

Ich hoffe Ihr schaltet auch nächstes mal wieder ein wenn es heißt „Einheit siegt“ und damit wünsche ich euch eine angenehme Sommerpause.

In diesem Sinne…ULTRAAAAAAS EINHEIT.

P.S. 14. Spielbericht EZW Thomas & Einzelwertung Staffelleiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Andreasherum sagt:

    Danke nochmal für Deine Gamaschen ?, Sven. Leider hab ich damit auf etwas zu großen Fuß gestanden und mein Ziel etwas verfehlt. Ist aber auch meine einzige Ausrede.
    Nun sind die 200er Geschichte. Etwas wehmütig, aber auch mit Freude auf die nächste Saison mit dann 120 Kugeln und bestimmt spannender Matches. Auch ich freu mich schon auf Deine nächsten Kommentierungen hier im Netz.
    Sport frei! Euer Andi

  2. Thomas sagt:

    Danke Dir Sven. Deine Berichte werden jedes Mal besser. Schade, dass Dich das Saisonende so brutal ausbremst und wir erst wieder in 5 Monaten die Chance erhalten, Deine sensationellen Texte zu lesen. Bis dahin kann ich hoffentlich wieder die Zuschauertribüne verlassen und auf der Bahn um Siege mitkämpfen.