Mit Volldampf an die Tabellenspitze

Die Kegelfreunde sind wirklich eine dufte Truppe – nur die Bahn ist gewöhnungsbedürftig. Und das führt dazu, dass eigentlich keiner so richtig gern dort spielen will – und wenn, dann nicht auf Bahn 1. Es gibt viele Befindlichkeiten zu berücksichtigen, aber irgendwie fahren wir trotzdem immer 6 Punkte ein. Ich schließe daraus, dass die Bahn besser ist als ihr Ruf, natürlich kann man auch sagen, dass die anderen Mannschaften noch schlechter damit zurechtkommen. Wenn man berücksichtigt, dass jede Bahn ihre Individualität hat und dass man sich lang machen muss und die Hand gerade hält, dann kann man da sehr gute Ergebnisse erzielen. Aber gilt das nicht eigentlich für jede Bahn? Sei es wie es sei.

Nachdem wir beim Hinkampf gerade mal so mit 4 Spielern antreten konnten (da fehlten sogar die 2 für das Schreiben) waren wir am Samstag in voller Mannschaftsstärke zu acht da. Da hat man als Spieler ein super gutes Gefühl, wenn man Leute hinter sich weiß, die für Stimmung sorgen. Und so hat auch jeder gekämpft wie ein Berserker. Rene hatte anfangs große Probleme, mit der Bahn 1 warm zu werden. Das lag aber vor allem daran (wie er selber richtig erkannt hat), dass er sich nicht lang gemacht hat. Dann lief es auch besser, so dass er noch mit hoffnungsvollen 178 Holz wechseln konnte auf Bahn 2. Dort startete er mit einem astreinen 70er Reifen (ohne auch nur eine 9!!) . Das war die Grundlage für ein insgesamt achtbares Ergebnis (bezogen auf diese Bahn).

Auf den Bahnen 3 und 4 kämpfte parallel Kauz`l wieder um jedes Holz. Er konnte nur selten mit 8 und 9 brillieren, was auch zu einer nur mäßigen Leistung in den Vollen führte, aber beim Räumen hat er mit 141 Holz alle anderen Spieler bei diesem Turnier (mit Ausnahme von Jan Köckeritz) in den Schatten gestellt. Eine super Leistung! Und damit deutlich unser Bester.

Im 2. Durchgang spielten dann Matti und ich. Zu Matti kann ich deshalb leider wenig sagen, als dass die 15 Fehler ein besseres Ergebnis verhindert haben. Wer im Räumen 2 Neunen hintereinander macht, kann ja kegeln. Warum dann aber 4 Fehler nach einer Acht? Schade ist`s, die guten Vollen hatten auf mehr hoffen lassen. Auch wenn die 382 Holz vergleichsweise wahrlich kein schlechtes Ergebnis darstellen.

Ich bin auf Bahn 2 rein gegangen, wohl wissend, dass ich auf dieser Bahn schon das rausholen muss, was ich auf Bahn 1 verlieren werde (durch meinen leichten Rechtsdreh ist diese Bahn 1 eigentlich Gift für mich). Da war die erste Kugel, die nur eine 2 brachte, wenig hilfreich. Die nachfolgende 9 dann schon eher. Mit 214 Holz zur Halbzeit bin ich dann beruhigt auf die Bahn 1 gewechselt. Wie man die Bahn 1 in der Theorie spielen muss, ist sowas von klar. Nur an der Umsetzung hapert es eben. Letztendlich bin ich sehr zufrieden, dass ich noch 190 geschafft habe und somit am Ende doch noch eine 4 vorne dran stand.

Damit haben wir mit respektablen 1588 Holz unser Hinrundenergebnis um 46 Holz überboten und wieder 6 Punkte eingefahren. Da die ansonsten so starken Radebeuler und DSV-Jungs mit einigen Problemen zu kämpfen hatten, konnten wir uns damit in der Tabelle wieder an die Spitze setzen.

Der nächste Wettkampf findet erst am 03.03.2018 wieder statt. Bis dahin

Gut Holz!

Euer Raik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Micha sagt:

    Gratulation auch von mir zu eurem Sieg und nat. zu den 6 Punkten, die euch in eine sehr komfortable Lager der Tabellenführung bringen. Tolle Ergebnisse für die doch bescheidene Bahn! Weiter so!

    0
  2. Bernd Freudenberg sagt:

    Glückwunsch euch zu den 6 Punkten und Raik danke für den int. und ausführlichen Bericht.
    Am besten finde ich, dass ihr mit doppelter Mannschaftsstärke angetreten seid!!
    Wie oft ist es ein Zittern (auch bei anderen) die Mannschaft überhaupt voll zu bekommen, daher auch mein Dank an die Sportfreunde die sich die Zeit nehmen, auch ohne zu kegeln zu unterstützen.
    Gruß Bernd.

    0