Sieg im „el classico“ Rückspiel

Am Ende des Rückspiels gegen Leuben hieß es für die 1. Männermannschaft, dritter Sieg im dritten Spiel des Jahres 2016 und weiterhin ungeschlagen in dieser Saisonhälfte.

Dabei gingen wir geschwächt ins Spiel da sich einige Krankheiten in unseren Reihen befanden, aber vorweg kann man sagen, dass alle bis zum Äußersten gekämpft haben um ein ordnungsgemäßes Spielende zu erreichen.

Anfangspaar waren diesesmal Ich und Thomas. Wie bereits erwähnt machte mir meine angehende Bronchitis sehr zu schaffen und daher hatte ich bereits nach den ersten 50 Wurf konditionelle Probleme. Beim Wechsel mit 420 habe ich schon eine drohende Blamage meinerseits kommen sehen, aber irgendwie liefen die zweiten hundert bei mir besser und völlig erschöpft kam ich doch noch mit ordentlichen 867 von der Bahn. Damit konnte ich zufrieden sein, aber verlor trotzdem als einziger gegen meinen direkten Kontrahenten Tadas Bieliauskas ( 899 ) welcher mit dieser sehr guten Leistung auch den besten Leubener stellte. Thomas erwischte auch keinen perfekten Start mit seinen 435 nach den ersten 100. Mit Auge auf die interne Einzelwertung dieser Saison lächzte es ihm nach Verbesserung und er trat sich selber in den Arsch. Durch erneut starke Räumer und weniger Fehler gelang ihm dies und kam am Ende noch auf starke 892 Hölzer. Roland Brömßer konnte durch seine wenigen Fehler glänzen ( 1 ), kam am Ende jedoch nur auf 844 Holz.

Somit ging es mit einer Knappen Führung ( +16 ) ins zweite Paar welche André und Fred auszubauen suchten. André startete ungewohnt schwach was keiner so richtig verstanden hat. Und wenn´s nicht läuft kommt eben auch noch das Pech dazu. So hieß es zur Hälfte für ihn 416 Holz auf der Habenseite. Auf den zweiten Hundert fand er zum Glück aller Einheitler zur gewohnt starken Form zurück und konnte ebenfalls durch die guten Räumer noch eine 871 retten und somit seinen Gegenspieler Jens Dreier ( 806 ) doch noch deutlich in die Schranken weisen. Unser Fred tauchte mit dem ersten Schritt auf die Bahn ebenfalls in die Guangzhou Metro ( längster Tunnel der Erde ) ein und nichteinmal 2 Heiße Sambas hätten ihn beeindrucken können…obwohl..mal testen =) Voll konzentriert und hochmotiviert spielte er sein klasse Spiel durch und hatte nach 100 Wurf starke 460 Holz. Nach dem Bahnwechsel ging es zunächst stark weiter. Lediglich die letzte Bahn verhinderte ein noch höheres Ergebnis als seine trotzdem grandiosen 906, was zugleich Tagesbestwert war. Und weiter geht sein Aufwärtstrend =D. Jonas Liebscher konnte nicht folgen aber erreichte trotzdem sehr gute 876 Holz.

Somit war der Vorsprung auf gute 111 Holz angewachsen und Micha und Andreas mussten das Ergebnis „nur noch“ halten. Micha, der heute wieder den Weg zu uns gefunden hat, wirkte so als hätte er nie eine Kegelpause gemacht. Gewohnt mürrisch und unzufrieden kam er auf sehr sehr schlechte 457 Holz zur Halbzeit. Leider hat er sich auf den Zweiten Hundert Wurf in seiner Konzentration stören lassen und konnte daher sein gutes Spiel nicht über die volle Distanz aufrecht erhalten. Jedoch ein starkes Ergebnis auch wenn er das selber nicht so sieht =) ( 882 ). Sein Gegenspieler Andreas Groschupf konnte gut mithalten und hatte lediglich 2 Holz Rückstand ( 880 ) auf unseren Micha. Andi, der ebenfalls mit gesundheitlichen Problemen angetreten ist, erwischte den leider schlechtesten Start der Mannschaft und wechselte mit relativ schlechten 401 Holz auf die Bahnen 1 und 2. Mit dem Gedanken im Nacken, dass ihm die Klanghölzer im Gepäck den letzten Nerv rauben würden, kämpfte er bis zum Ende um nicht letzter der Mannschaft zu werden. Dies gelang ihm leider nicht ganz, aber er kam am Ende trotzdem auf solide 844 Holz und nahm damit seinem Gegenspieler Axel Müller ( 812 ) weitere Holz ab. Ganz stark gekämpft Andi!!!!! Mit einem erneut geschlossenen und letztendlich starken Mannschaftsergebnis von 5262 Holz konnten wir unseren Lieblingsgegner Leuben mit 5117 Holz erneut bezwingen und haben unsere Tabellenführung ausbauen können. Somit könnten wir im nächsten Spiel zu Hause gegen Deutsch-Ossig ( 05.03. ) den vorzeitigen Staffelsieg feiern. Auf geht’s meine Ultras !!!!

Abschließend kann man sagen, dass wir erneut durch eine sehr gute Räumerleistung den deutlichen Sieg gesichert haben. Vielen Dank auch an unseren Wolle, Bernd Freudenberg, der zum Spiel der Ersten kam ( was fällt ihm ein =) SCHERZ ) und unseren Maik, die uns alle 3 stimmlich und durch Bahnwechsel unterstützt haben.

In diesem Sinne ULTRAS EINHEIT und bis zum nächsten mal mit hoffentlich guten Nachrichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Fred sagt:

    So kennen wir unseren Sven, er kämpft stets mit höchstem Einsatz um ein Topergebnis.
    Was auf der Bahn eine Bronchitis leider noch nicht ganz zugelassen hat, konnte er aber hier im Bericht voll umsetzen.
    Klares Fazit, super Bericht zu einem super Spiel.
    Und so bleibt dem nichts hinzuzufügen und ich freu mich schon auf die nächsten beiden Spiele.

  2. Bernd Freudenberg sagt:

    Schöner, langer Beitrag, ich dachte immer Maler haben immer Stress!
    Gut geschrieben Sven und natürlich Glückwunsch an alle für den Doppelsieg gegen Leuben.
    Ich denke ihr habt den Staffelsieg schon drin, da Ossig nur noch ein Spiel hat, kann mich da einer aufklären?
    P.S. Was bedeutet eigentlich Wolle? Habe zwar Schnauzbart aber keine Locken, du Mond!

    • Andi sagt:

      Wolle ist unser innigster Fan von Leuben. Der mit dem grünen und rotem Herzen in der Brust… na klingelts Du Sonnenschein? Der Vater von meinem Bruder 🙂

      • André sagt:

        Ach der, der die Kugeln immer so hinter schruppt.

      • Bernd Freudenberg sagt:

        Ich Trottel dachte die nennen mich hinter meinen Rücken „Wolle Petry“ die Halunken…
        Der Artikel war so lang, da lässt sogar bei einem deutschen Ausbilder zum Ende die Konzentration nach.
        Du hast noch einen Bruder? ha, ha, ha