Sieg ohne Glanz

Heute mal wieder ich. Chefredakteur Sven lässt sich entschuldigen.

Am 6. Spieltag der OKV Liga ging es zu Hause gegen den SV Burkau. Das letzte Aufeinandertreffen ist bereits gut 4 Jahre her. Damals noch im 200 Wurf Modus. Beide Duelle konnten gewonnen werden.

So ging es denn in entspannter Runde mit Maskottchen Kristina und Senioren als Zuschauer los. Den Anfang machten Thomas „the rumpelstiltskin“ Gloge und Sven „the unforgettable“ Müller. Erstbesagter hatte einiges wieder gut zu machen nach dem Auftritt in Hagenwerder. Für Thomas galt es die Klanghölzer aus dem Kopf und der Sporttasche heraus zu bekommen. Er bekam es mit Conrad Böhm zu tun. Master Sven hatte die Ehre gegen Ralf Sawilla. Unsere beiden starteten etwas verhalten und gaben die erste Bahn knapp ab. Während Thomas auf der zweiten Bahn zulegen und den Ausgleich erspielen konnte, war bei Sven der Wurm drin. Auf Bahn 4 kam er von der Mitte weder in den Vollen noch in den Räumern runter. Und wenn es mal soweit ist, dann hat man die Scheiße am Bein bzw. in der Hand. Die Abräumbilder wurden trotz gut gespielter Kugeln nicht besser. Viele ärgerliche und nervende Bilder waren das Ergebnis. Letztlich kam das bisher schlechteste Ergebnis für Sven in dieser Saison heraus (505). Gegen seinen Gegner Ralf (518) sah er schon nach 3 Bahnen den Kürzeren. Wichtig waren jedoch die aufgeholten Holz auf der letzten Bahn. Thomas konnte sich auf seiner zweiten Bahn steigern. Die dritte wider rum war durch schlechte Volle ein Reinfall. Weil jedoch sein Gegner Conrad das nicht nutzte, war das die Vorentscheidung für den MP. Eine gute letzte Bahn sicherte ihm eine 510 gegen Conrad´s 483. Unterm Strich zwei gute und zwei schlechte Bahnen. 1:1 und mit 14 Holz+ ging es in den zweiten Durchgang.

Diesen bestritt ich und Fred“the leader“ Kühn. Meine Probekugeln waren gut.^^ Immerhin. Die ersten Vollen jedoch nicht. Ich konnte sie glücklicherweise durch gute Räumer ausgleichen. Um es abzukürzen, ich spielte ein recht konstantes Spiel. Zwischenzeitliche Schwächen konnte ich anderswo wieder kompensieren. Gefühlt war natürlich mal wieder deutlich mehr drin. Den Punkt habe ich (528) souverän gegen Ersatzspieler Steffen Funke (441) geholt. Fred hat den Spirit aus dem Post Spiel mitgenommen und auf seiner ersten Bahn schon mal die Basis für ein feines Ergebnis geschaffen. Auch wenn die zweite Bahn nicht optimal lief, konnte er dies auf seiner dritten sofort egalisieren. Es sah nach Fred´s bester Leistung überhaupt im 120 Wurf Modus aus, welche (müsste man im Zweifelsfall nochmal die Archive durchwälzen) bei 560 liegt. Ja kacke nur, dass letzte Bahn, wie die zweite, nicht funzte. Dennoch unterm Strich, und das muss man am heutigen Tage auch festhalten, die Tagesbestleistung war (535). Glückwunsch Fred! Aufwärtstrend bestätigt. Und ein Glück für uns, dass es bei ihm gut lief. Er gewann gegen den besten Burkauer Christoph Merz (519). +117 Holz und ein 3:1 musste eigentlich schon die Vorentscheidung gewesen sein…

Unser Schlußpaar bildeten die jungen Seniorenhüpfer um Sven „the monk“ Trommler und Andi „the silent bomber“ Gloge mit einem Kampfgewicht von 150kg und einer Körpergröße von 2,40m. Der Start war ernüchternd. Viele Holz gingen ins Land und die Burkauer schöpften neue Hoffnung. Ungewöhnlich viele Fehler durchzogen Sven´s Spiel. Seine Ruhe besaß er dennoch, unser Westsachse, geholfen hat es trotzdem an diesem Tage nicht. Mit letzter körperlicher Kraft schleppte er sich zur 120’ten Kugel (488). Sein Gegner Mario Krebs (480) war keineswegs besser, aber in den entscheidenden Phasen hat er die lucky punches gesetzt und somit einen weiteren MP für Burkau gesichert. Andi kann auch nicht zufrieden sein. In seinem gesamten Spiel gab es kaum glorreiche Phasen. Immerhin waren 3 Bahnen konstant, leider konstant nur mittelmäßig. Eine letzte gute Bahn rettete ihn die 505 und einen Satzpunkt. Die Duelle gegen seinen Gegner Tobias waren dennoch knapp, wenngleich Tobias (518) die 3 Satzpunkte zuvor cool geholt hat.

Am Ende stand ein 3071:2959 (5:3) an der Tafel geschrieben…hm…fast 100 Holz unter dem Durchschnitt. Burkau konnte das nicht nutzen. Auch bei ihnen fielen die Kegel ungewöhnlich komisch. Die Fehlerquote war gefühlt auf beiden Seiten über Durchschnitt. Aber…es kräht kein Hahn danach wie man gewonnen hat. Am Ende zählen zwei weitere Punkte zu unserem intern ausgeschriebenen Ziel…den Staffelsieg.

In zwei Wochen kommt die zweite Mannschaft vom KSV Ottendorf-Okrilla. Für mich persönlich eine Truppe, die ich noch nicht kenne. Ich spreche im Namen der Mannschaft, dass wir uns jetzt schon alle auf ein wohl spannendes Duell freuen.

Bis dahin, bleibt gesund und fit!

Eure Ultras Einheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Thomas sagt:

    André kann´s auch. Gute Berichterstattung.
    In 14 Tagen werde ich wohl mal den Hampelmann zu Haus lassen müssen und meine Kugeln beschwüren, damit sie auf dem Viererpass mal alle Kegel anbaggern und sie flach legen 🙂

  2. Sven sagt:

    Gute Vertretung andré…schön geschrieben. Wir müssen uns in 2 Wochen deutlich steigern jungs..aber das Schaffen wir