Versöhnliches Ende

Am letzten Samstag durften wir zum letzten Spiel in der Saison 2018/2019 auf den schönen Bahnen vom SV Fortschritt Pirna ran. Für die meisten eine gefühlte Ewigkeit her. Außer für Basti, der war bereits durch die Ansetzungen aus der Zweiten bestens gewappnet und freute sich zudem umso mehr dort zu spielen.

Starten durften dor Sven M. und Fred. Fred, unser Fred, fast 50 Jahr, mit grauem Haar aber lang noch nicht gar, grazil aber flockig wie russisch Zar. Fing an, als wenn es kein Morgen gäbe. Die rechte Gasse traf er verhältnismäßig oft und die Bahn gab auch gut nach. Eine schöne erste Bahn…gefolgt vom gefühlten Einbruch auf den Rest. Zu sehr haderte er unrhythmisch in seinem Spiel was Kegel und Nerven kostete. Dennoch reichte es relativ sicher zum MP (513:484, 2:2). Sveni spielte eigentlich mit Ausnahme auf die letzte Bahn normal. Bei den Räumern hat er zu lange auf schlechte Anschübe gebraucht, ohne große Fehler zu machen. Beim Wechsel versuchte er wohl zu viel, was sein Spiel in Summe nicht gut tat. Kleine Unkonzentriertheiten schlichen sich ein, die nicht gerade förderlich waren. Am Ende mühte er sich verdient trotzdem zum MP (507:483, 3:1).

Als nächstes gingen „Ersatz-Thomas“ Basti und Sven „der Wessi“ ans Eingemachte. Basti erwischte einen Sahnetag. Getrieben von der Lust auf die Bahn, knallte er die Dinger in die Gassen. Überragende Volle, gedämpft von einer schwächelnden Räumerbahn besiegelten ihm dennoch seine PB bei einem Punktspiel (580:502, 3:1). Erwähnenswert ist dennoch der Pirnaer D. Friebel, der ebenfalls PB mit noch besseren 592 spielte. Umso wichtiger, dass wenigstens einer von uns mal mehr traf als üblich. Trom kam nur sehr langsam zum gewünschten Spiel. Nur eine glanzvolle Bahn konnte ihn geradeso über die 500 bugsieren (507:592, 1:3).
Andi und ich hatten einige Hölzer Vorsprung. Ruhig gingen wir zu Werke und konnten den Gegner über die Gesamtstrecke auch nicht weiter heran kommen lassen. Probleme gab es auf die Einzelkegel im Räumern. Besonders ich habe mal wieder zu viele Fehler geleistet, was meine guten Vollen etwas abschwächen lässt. In Summe zufrieden, wenngleich 540+x leichtfertig verspielt wurden (520:512, 2,5:1,5). Zudem musste sich Andi am Ende mit einem Remis befriedigen (537:537, 2:2). Das tat aber keinen Abbruch an eine gute geschlossene Mannschaftsleistung (3164:3110, 6,5:1,5). Somit konnten wir uns erfolgreich für eine einzigartige Schmach im Hinspiel revanchieren.

Resümiert war es eine Saison mit mehr Tiefen als Höhen. Mannschaftlich müssen wir wieder ordentlich an uns arbeiten und ein gepflegtes Fundament für kommende Herausforderungen in der Sommerpause gießen. Nur so kommen wir sportlich weiter, was unser Ansporn für zukünftige Aufgaben sein muss!
Bis dahin verabschieden wir uns mit einem ULTRAS Einheit und verbleiben bis zum Turnier des BSV Chemie Radebeul im Sommer mit einem gedämpften GUT HOLZ!

In Liebe,
eure Einheit nimmer Müde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Micha sagt:

    Spitze Männer Glückwusch zum letzten Auswärtssieg der Saison und natürlich auch meinen Glückwunsch an Bastis Superspiel mit spitzenmäßigen – 580 Holz – geile Sache!!! Weiter so…

    3