Dämpfer für Einheits Erste

Im Kampf um den Staffelsieg in der OKV-Klasse hat die Erste einen Dämpfer gegen Turbine Bautzen erlitten. In einer spannenden, aber keineswegs schönen Partie unterlagen wir knapp mit 5:3 (3045:3031). Dabei begann es doch recht vielversprechend. Thomas (2:2, 509:493) und Carsten (2:2, 509:506) gewannen die Anfangspaarung knapp. Ergebnistechnisch von allen Akteuren etwas bescheidene Ergebnisse. Andi hatte die ehrenvolle Aufgabe sich gegen den besten Turbine Spieler Riko Pretze versuchen durchzusetzen. Es sah lange Zeit auch gut aus, zum Ende hin hat es vor allem wegen der letzten Bahn leider doch nicht ganz gereicht (2:2, 499:523). Sven erwischte einen absolut schlechten Start bis zur Halbzeit (221). Das er sich in eine Partie zurückkämpfen kann, hatte er gestern bewiesen. Das Duell wurde mit zunehmender Spieldauer immer spannender und knapper. Am Ende reichte das gute Finish von Sven leider nicht mehr aus um den eigentlich fest einkalkulierten Punkt zu holen (2:2, 495:502). Ich vermute es war an diesem Tag einfach Unvermögen, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben. Jeder hatte so ein paar Würfe dabei, die einfach nicht hätten sein müssen…hätte hätte Fahrradkette. Ich konnte mich gegen meinen Gegner durchsetzen, wenn auch ohne Glanz (3:1, 514:487). Fred verlor seine Partie gegen den Tagesbesten Mathias Richter (2:2, 505:534). Es hat uns einfach die nötige Konsequenz und Zielstrebigkeit gefehlt. Trost und auch zugleich Ärgernis ist die Tatsache, dass die Zweit- und Drittplatzierten Baruth und Hagenwerder ebenfalls ihre Spiele verloren haben. Mit einem Sieg wäre es ein 4 Punktespiel geworden. Sei´s drum. S´Lebe geht weiter. Am 19.11.2016 trifft die Einheit im letzten Hinrundenspiel zu Hause auf den SV Reichenbach, eine Mannschaft, die wir noch nicht kennengelernt haben.
Bis dahin, gut Holz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Micha sagt:

    SCHADE, das es diesmal nicht gereicht hat. Wie man sieht ging es teilweise sehr knapp zu und mit dem notwendigen Glück hätte einer noch die 5, 10 oder 15 Holz mehr gemacht, sodass es gereicht hätte. Aber wie André richtig schreibt: Hätte, hätte… ABGEHAKT und weiter gehts´s!
    Das nächste Spiel kommt bestimmt und darauf wird sich wieder neu vorbereitet.
    Der Anmerkung von Sven und Berni kann ich nur zustimmen, es war ein ganz starkes Spiel von Carsten!
    Viele Grüße
    Micha

    0
  2. Bernd Freudenberg sagt:

    Zitatfehler, muß lauten „Lebbe geht weider“ Dragoslav Stepanovic…
    Aber André hat schon recht, schade drum zumal mit Wehrsdorf und Reichenbach weitere knifflige Bahnen auf euch warten.
    Aber die anderen kochen auch nur mit Wasser wie man sieht.
    Glückwunsch an Carsten auch von mir, der spielt viel zu selten!
    Gruß Bernd.

    0
  3. Sven sagt:

    Man kann nicht jedes Spiel gewinnen und der Abstand zum Tabellenzweiten ist geblieben!
    Das Saisonziel gerät dadurch nicht ins Wanken.
    Am meisten freue ich mich über die Leistung von Carsten! Sehr gut gespielt auf einer Bahn, die scheinbar nicht allzu viel Geschenke verteilt hat!

    0