Letztes Heimspiel gegen Leuben gewonnen

Das letzte Aufeinandertreffen auf heimischer Bahn war ein leckeres Stadtderby gegen unsere gern gesehenen Sportfreunde aus Leuben. Zurecht war die Vorfreude auf das Duell groß, zumal es noch um die dicke Wurst für uns ging. Die Ausgangssituation war klar, wir müssen gewinnen und Pirna muss sich einen Ausrutscher gegen Turbine leisten, dann wäre alles wieder offen. Den Anfang machten wieder Micha und Thomas. Während Thomas mit 928 nicht nur völlig verdient den Tagesbesten machte und seine PB auf dieser Bahn ins Buch einschreiben konnte, lief es an diesem Tag für Micha nicht rund. Mit 851 ist es sein schlechtestes Ergebnis in dieser Saison. 1. ist es kein Einbruch und 2. passiert das auch mal einem Klasse-Spieler wie Micha, der uns weiß Gott in vielen Spielen den Arsch gerettet hat. Gegen Liebstadt greifst du wieder an. Trotzdem muss ich es los werden, da es extrem selten vorkommt: Micha macht die Mannschaftspumpe. Nach dem ersten Paar hatten wir bereits wieder komfortable 110 Holz Vorsprung. So konnten Fred und Maik befreiter aufspielen. Maik hatte diesmal ein besseres Spiel. Aufgrund der schwächelnden letzten Räumer-Bahn verpasste er die 900, die durch die guten Volle diesmal greifbar waren. Am Ende 875. Fred (853) hatte ebenfalls gute Volle, vermochte aber die Konzentration auf die Räumerbilder nicht zu projezieren. Beide haben daher ein doch recht großes Gefälle zwischen den Vollen und Räumern. Der Vorsprung auf Leuben konnte jedoch souverän um 1 Holz auf 111 ausgebaut werden. Nun gingen ich und Sven rein. Die gute Pflege der Bahn habe auch ich dankend angenommen und durch die guten Vollen mir eine 908 gesichert. Sven´s (855) Manko waren die Räumerbilder, die er weitestgehend anschließend einzeln abräumte. Unterm Strich haben wir so ziemlich genau unseren Heimschnitt erspielt (5270) und gegen Leuben (5116) relativ sicher gewonnen.
Durch den Ausrutscher von Pirna bei Turbine steht Einheit erstmals auf Platz 1 in dieser Saison. Noch sind wir nicht durch. Noch haben wir ein schweres Auswärtspiel gegen Liebstadt auf einer unbequemen Bahn, aber das Positive an der Sache ist, dass wir es nun selbst in der Hand haben. Die Devise: Letzte Attacckeeee!
Bis dahin,
euer André

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Bernd Freudenberg sagt:

    Da ist mir Andi zuvor gekommen, kann mich also nur anschließen!
    Und Micha sei es gegönnt mal etwas schwächer zu spielen, muß sich für die Endrunde OKV schonen.
    Würde ich mit 425 (850) den schlechtesten machen, würde ich in meiner gegenwärtigen Verfassung die Bahn küssen…
    Nun bringt die Sache zum guten Ende, in Heidenau geht das aus meiner Erfahrung nur über Kampf!!
    Gruß Bernd.

  2. Andi sagt:

    Es macht richtig Spaß euch beim Siegen zuzusehen! Besonders freue ich mich über mein Brüderchen, der im Moment herausragend spielt. In Heidenau wünsche ich uns viel Erfolg und dass es zum Erhalt von Platz EINS reicht. Mit dem Aufbautraining habe ich ja letzte Woche begonnen und war ganz zufrieden. Nur der Muskelkater nach fast 4 Monaten Pause bekam ich sehr zu spüren.

    Viele Grüße
    Euer Andi

  3. Sebastian Löscher sagt:

    Dann kann sich ja endlich wieder die 2te anstrengen und aufsteigen. Konnten wir ja bisher nicht 😉