Mitte weiter im Rennen

Letzten Samstag kam es gegen Spitzenreiter Rietschen zum Topspiel der OKV-Liga. Motiviert bis in die Haarspitzen liefen die ersten Starter auf die Bahn. Thomas bekam es mit Rico Stiller zu tun, welcher so seine Probleme mit der Bahn hatte. Ungewöhnlich schwach präsentierte er sich, sodass Thomas sogar einen white wash gegen ihn gelang. 536:468 (4:0) spricht für Thomas´ Aufschwung in den letzten Spielen. Sven Trommler hatte Pascal Krone als Gegner. Satz 1 ging klar verloren, Satz 2 war auf hohem Niveau und umkämpft, zugunsten von Sven. Auf Bahn 3 kam sein Gegenspieler nicht sonderlich zurecht, Sven konnte wichtige Holz heraus spielen, die er am Ende auch gebraucht hat. Mit knappen 524:519 (2:2) gewannen wir auch den zweiten Satzpunkt und hatten schon gehörigen Holzvorsprung heraus gespielt. Fred und Andi gingen im zweiten Paar ans Eingemachte. Tja, unser Fred. Mit einer super Vorstellung (564) hat er seinem Gegner Marcus Woite (549) den Schneid abgekauft. Mit Abstand das intensivste Duell, weil beide Spieler vor allem auf den Bahnen 3 und 4 eine klasse Leistung geboten haben. Fred hat zur richtigen Zeit den Schalter gefunden und sich in den Kegeltunnel hinein manövriert. Der dritte Satzpunkt stand zu Buche. Andi knüpfte an seine Leistung in Neugersdorf nahtlos an. Sicherlich für ihn zu wenig. Die Räumer passten an dem Tag aber auch so gar nicht. Die Partie war fast entschieden für seinen Gegenspieler Kai Härtner. Eine gute letzte Bahn von Andi und eine schlechte von Kai drehten die Partie dennoch zu unseren Gunsten (498:487, 2:2). 4:0 MP und immer noch ein gutes Polster im Rücken. Ich hatte Felix Schneider als Gegner. Wir hatten ein identisches Spiel, indem wir von Bahn zu Bahn mehr rein fanden. Am Ende für mich ein glücklicher, aber auch verdienter Satzpunkt gegen ihn (535:525, 2,5:1,5). Sven durfte gegen Artur Paulo ran. Die Luft war etwas raus aus dem Spiel. Das merkte man bei allen an. Es sah fast nach einem 8:0 aus, aber Artur konnte letztlich gegen einen schwächelnden Sven noch den Ehrenmannschaftspunkt erspielen (495:511, 2:2). Mit 3152 spielten wir in etwa unseren Bahnschnitt in dieser Saison. Die Rietschener spielten für ihre Verhältnisse wohl weniger gute 3059. Mit dem 7:1 kommen wir an Rietschen mit 1 Punkt Rückstand in der Tabelle heran. Riesa gewann auswärts in Hagenwerder, sodass es zum Wechsel zwischen Riesa und Rietschen kam. Wir befinden uns weiter in Lauerstellung. Nächste Woche geht es wieder gegen den Tabellen-Primus, diesmal auswärts gegen Riesa. Wir hoffen, dass wir das Spiel halbwegs spannend halten können.

Bis dahin,
Gut Holz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Fred sagt:

    Super geschrieben ?, da ist man ja gleich wieder mitten drin im Spiel statt nur dabei 🙂
    Und es war nicht nur ein Spitzenspiel auf dem Papier, sondern auch ein super Kampf in allen Paaren.
    Lasst es uns doch am Samstag im Riesa gleich noch mal wiederholen 😉

    Uuuultras Einheit

    0